DIR – Stage

Sinn und Zweck:

Stages ermöglichen es einem Taucher mehrere Flaschen und damit einen größeren Vorrat an Atemgas mitzuführen. Das verwendete Atemgas wird bei der Verwendung von zusätzlichen Flaschen, den so genannten Stages, dem jeweils geplantem Tauchgangprofil angepasst. Wird in einer Stage ein Atemgas mitgeführt, welches während der Grundzeit geatmet wird, spricht man von einem „Bottom Gas“ – wird das Gemisch zur Verkürzung der Dekompressionszeit eingesetzt spricht man von einem „Deko Gas“.

Varianten:

Die eigentliche Verwendung von Stages wird in in keinem Verband kritisiert. Jedoch wird die Konfiguration, also der Aufbau und die Art und Weise des Umgangs stellenweise sehr kontrovers diskutiert. Während einige Tauchverbände dem Taucher die größtmögliche Flexibilität und Individualität bieten und keine Vorschriften in punkto Konfiguration vorgeben, sind im DIR System exakte Vorgaben getroffen worden. Werde diese Vorgaben gewissenhaft befolgt, vereinfacht sich das gesamte Handling.

Entscheidend für einen „performanten“ Einsatz im Wasser ist, dass die Stages „schlank“ konfiguriert werden. „Schlank“ bezieht sich zum Einen auf das Gewicht, also möglichst Gewichtsneutral und zum Anderen auf die Konfiguration selber.

Aluminium Flaschen verhalten sich weitestgehend gewichtsneutral, und „belasten“ so nicht die Wasserlage des Tauchers. Eine „schlanke“ Konfiguration erreicht man, indem man sich nur auf die notwendigen Teile an einer Stage konzentriert. Sauerstoff Ventile sind dabei nur hinderlich, entweder muss ein Adapter verwendet werden um einen G5/8“ Automaten zu verwenden, oder aber man verwendet einen Sauerstoff Atemregler mit entsprechendem Gewinde, hat dann aber das Problem, dass dieser Automat sowohl unter als auch über Wasser nicht als Reserveautomat für die eigene oder die Ausrüstung des Partners verwendet werden kann.

Andere technische Verbände und auch ein paar Sporttaucher verwenden immer wieder Stahl-Stages. Diese Flaschen sind m.E. ungeeignet für technische Tauchgänge. Das (nicht unerhebliche) Gewicht von zusätzlichen Stahlflaschen verhindert eine gute, horizontale Wasserlage des Tauchers und verursacht einen ungewollten Abtrieb. Um diesem hohen Abtrieb entgegen zu wirken muss folglich ein größeres Wing her. Da aber bei einem Ausfall des Wings der Trockentauchanzug als Auftrieb nicht ausreicht und man die Flaschen auch nicht abwerfen kann, da sie i.d.R. das lebenswichtige Dekogas enthalten, muss ein redundantes Wing eingesetzt werden. Mit andern Worten – der Einsatz von Stahlflaschen erfordert den Einsatz weiterer Materialien, die unter Wasser bedient werden müssen. Stahlflaschen sind dafür verantwortlich, dass die gesamte Konfiguration komplexer, unhandlicher und gefährlicher wird.

Mindestvoraussetzung:

Alle Stages sind immer gleich konfiguriert. Dabei kommen folgende Komponenten zum Einsatz:

  • Stage mit G5/8″ Ventil
  • Aluminium Ausführungen
  • Kurzer Fini Schlauch (15cm/6 inch)
  • Rigging Kit mit zwei Edelstahl Boltsnaps, die min. eine Augengröße von einem Inch aufweisen
  • Geschütze Edelstahlschelle
  • Apeks DST 1. Stufe, alternativ Scubapro MK Serie mit drehbarem Mitteldruckabgang
  • Apeks 2. Stufe, alternativ Scubapro MK Serie mit drehbarem Mitteldruckabgang
  • 1 Meter langer Schlauch mit G3/8″ Anschluss
  • Entsprechende Beschriftung (Label)
  • Sheerwood Rubbernops
  • Zwei Gummibänder zum fixieren des Atemreglers

DIR Anwendung:

Die erste Stufe des verwendeten Automaten wird quer zum G5/8“ Ventil moniert. Der Schlauch zur zweiten Stufe ist dabei an dem beweglichem Verteilerkopf montiert und zeigt nach unten. Um den Schlauch zu befestigen, wird er in einem U-Profil entlang der Stage geführt. Die beiden Gummibänder fixieren den Schlauch. Die zweite Stufe wird mit dem Mundstück unter den Schlauch gesteckt.

Technische Eckdaten:

Als Stageflaschen werden ausschließlich Aluminium Flaschen verwendet, nur diese verhalten sich fast neutral unter Wasser und verhindern einen zu großen Abtrieb. Als Flaschengrößen haben sich:

  • 40 cuft
  • 7 Liter
  • 10 Liter
  • 80 cuft

Flaschen durchgesetzt. 3 Liter Stages eignen sich als Sicherheitsreserve bei Sporttauchgängen. Jede Flasche sollte über ein CE Zeichen verfügen. Alle zu verwendenden O-Ringe müssen sauerstofftauglich sein. Die Schraubedelstahlschellen sollten von ihrem Durchmesser sehr genau passen, nachfolgende Tabelle unterstützt bei der Auswahl der besten Schellengrößen.

StageartUmfangDurchmesser
80 cuft (11,1 Liter), Alu580mm184mm
10 Liter, Alu560mm178mm
7 Liter, Alu477mm152mm
40 cuft (5,7 Liter), Alu420mm134mm
3 Liter, Alu348mm111mm

Quelle: dir-m.com

Den ersten Kommentar schreiben.

Antworten

Sie müssen eingeloggt sein, um einen Kommentar zu schreiben.